2 größere Brände innerhalb weniger Tage

Innerhalb weniger Tage gab es in Siegen-Achenbach gleich 2 größere Brände.

Am Mittwoch den 13.07.2016 wurden die Einsatzkräfte aus Achenbach, Hammerhütte, Eiserfeld, Gosenbach und der hauptamtlichen Wache Siegen um 04:14 Uhr in die Seelbergstraße gerufen. Dort sollte ein Baum an einem Wohnhaus brennen. Für die ersteintreffenden Kräfte aus Achenbach  zeigte sich die Lage folgendermaßen: Ein ungefähr 7 Meter hoher Baum stand in Vollbrand. Zwischen dem Baum und dem Haus gelagerte Paletten brannten ebenfalls. Ein Bewohner des Hauses erklärte das sich noch eine Person in dem Haus befinden würde. Sofort wurde die Personensuche im Gebäude eingeleitet. Kurz bevor die Einsatzkräfte ins Gebäude vorgehen wollten konnte die Person selbstständig das Haus verlassen. Allerdings hatte sich das Feuer , begünstigt durch einen Dachvorstand, ins Dachgeschoß durchgefressen und den Dachstuhl entzündet. Mit mehreren Trupps unter Atemschutz wurde der Dachstuhlbrand gelöscht. Dazu mussten von der Drehleiter aus Teile des Daches entfernt werden. Gegen 09:00 Uhr konnten auch die letzten verbliebenen Kräfte wieder von der Einsatzstelle abrücken.

Am heutigen Samstag, wieder um 04:14 Uhr, schrillten erneut die Meldeempfänger der Feuerwehrleute aus Achenbach. Zeitgleich wurden aber auch Kräfte aus Eiserfeld, Hammerhütte und der hauptamtlichen Wache alarmiert. Dieses mal war ein Zimmerbrand in der Gleiwitzer Straße am Fischbacherberg gemeldet. An der Einsatzstelle war ein offenes Feuer im 2. Obergeschoß eines Wohnblocks zu erkennen. Umgehend wurden Feuerwehrleute unter Atemschutz in die Brandwohnung geschickt um den Brand zu bekämpfen.  Gleichzeitig wurden die aus dem Brandhaus geflüchteten Bewohner gefragt ob sich noch Personen im gebäude aufhalten. Glücklicherweise war dies nicht der Fall. Trotzdem wurden die beiden angrenzenden Wohnungen geöffnet um diese auf eine eventuelle Brandausbreitung hin zu kontrollieren. Aber auch hier konnte Entwarnung gegeben werden. Zwischenzeitlich war auch der Rettungsbus der Verkehrsbetriebe zur Einsatzstelle beordert worden. Dieser wurde für die betroffenen Hausbewohner alarmiert um ihnen eine erste Unterkunft zu bieten. Die Wohnung war allerdings nicht mehr zu retten und brannte komplett aus. Durch die enorme Hitzeausbreitung platzte selbst im Treppenhaus des Gebäudes der Putz von der Decke.

Bericht über den Brand in der Seelbergstaße

Bericht über den Brand am Fischbacherberg

In beiden Fällen konnte jedoch durch das schnelle und gezielte Eingreifen der Einsatzkräfte schlimmeres verhindert werden.

 

'