Sicheres Grillen

Wenn die Außentemperaturen steigen und die Tage länger werden ist sie da, die Zeit der Garten- und Grillfeten oder wie immer sie heißen mögen. Mittelpunkt ist stets ein offenes Grillfeuer, das im Familien- und Freundeskreis oder bei öffentlichen Veranstaltungen entzündet wird und für gehobene Stimmung sorgen soll. Leider müssen sich jedoch alljährlich der Rettungsdienst und die Feuerwehren mit folgenschweren Brand- und Explosionsunfällen befassen, die durch allzu leichtfertigen Umgang mit Grillgeräten und -feuer entstanden sind.

Beispiele schlimmer Folgen kennen die Feuerwehren genug:

Hier ein trauriges und warnendes Beispiel: Fünf junge Menschen mußten in einer Wochenendhütte ihr Leben lassen, die durch ein vermeintlich gelöschtes Grillfeuer in Brand geraten war. In einem anderen Fall erlitt ein junges Mädchen schwerste Verbrennungen und mußte für neun Monate ins Krankenhaus, weil durch Nachgießen von Spiritus in ein Grillfeuer eine Verpuffung entstand. Der Vater hatte die Grillkohle – wie in der Bedienungsanleitung beschrieben – mit einer geringen Menge Spiritus benetzt. Die Flüssigkeit wurde sofort von der porösen Masse aufgesogen, so dass sich nach dem Entzünden eine entwicklungsfähige Glut bildete. Bei erneutem Nachgießen von Spiritus kam es zu einer Stichflamme, die das in nächster Nähe stehende Kind erfaßte und schwer verletzte.

Damit Ihre sommerliche Party am Grill ein vergnügtes Fest bleibt und nicht zu einem Brandunfall gerät, sollten Sie ganz einfach folgende wichtige Regeln beachten:

  • Achten Sie darauf, dass ihr Grill standsicher ist und Sie auf einem feuerfesten Untergrund grillen.
  • Halten Sie genügend Abstand zu Feld und Wald und anderen brennbaren Materialien. Achten Sie darauf, dass keine Glut vom Wind verweht wird.
  • Halten Sie Löschmittel bereit – z.B. Eimer mit Wasser gefüllt.
  • Vorsicht beim Entzünden der Grillkohle – Niemals flüssigen Brennstoff wie z.B. Spiritus oder Benzin in glimmende Holzkohle nachgießen! Diese können durch Verpuffung zu schwersten Verbrennungen führen! Holzkohle nur mit geeigneten Zündhilfen (Grillanzünger, Pasten usw.) in Brand setzen.
  • Lassen Sie ihre Kinder niemals unbeaufsichtigt während Sie grillen – Grillgeräte niemals von Kindern bedienen oder gar anzünden lassen!
  • Abtropfendes Fett kann brennen und das Grillgut entzünden. Auch aus gesundheitlichen Gründen sollte brennendes Fett vermieden werden.
  • Sollte es zu Brandverletzungen kommen, kühlen Sie diese wenn möglich mit handwarmen Wasser, decken Sie Wunden möglichst keimfrei ab. Sofortige ärztliche Behandlung ist nötig!
  • Restliche Grillkohle (Asche) erst dann entsorgen, wenn sie wirklich abgekühlt ist. Auch dann nicht in Kartons oder Plastikbehälter schütten (Blecheimer). Im Zweifel Glutreste mit Wasser ablöschen und, wenn möglich, vergraben.
  • Beim Gasgrill unbedingt darauf achten, dass die Anschlüsse dicht sind. Verbindungsschlauch nicht der Hitze aussetzen. Achten Sie auf die Flamme. Erlöscht diese unbeabsichtigt, kann weiter Gas austreten, das brand- und explosionsgefährlich ist.
  • Rettungs- und Fluchtwege freihalten

Falls nun doch etwas schief gehen sollte, so rufen Sie unverzüglich die Feuerwehr oder bei Verletzungen den Rettungsdienst. Unter der Notrufnummer 112 ist schnelle Hilfe zu jeder Zeit zu erwarten.


'